April 9, 2018

Die BayWa AG, Geschäftseinheit Tankstellen kooperiert mit der ubitricity GmbH, Berlin, im Bereich der Elektromobilität und bietet neben der bestehenden BayWa Tankkarte ab sofort auch das Ladekabelset „SmartCable“ (in Verbindung mit einem „Simple Socket“) von ubitricity an. Damit wird eine saubere Erfassung und Abrechnung von Stromladungen ermöglicht. „Interessant ist dies insbesondere für unsere Firmenkunden, die Dienstfahrzeuge mit Elektro- oder Hybridantrieb in ihrem Fuhrpark haben“, erläutert Christian Krüger, Leiter der Geschäftseinheit Tankstellen bei der BayWa AG. „Mit dem Ladekabel können Fahrer von Dienstwägen bei sich zu Hause oder an der firmeneigenen Ladesäule Strom zapfen und diesen getrennt vom jeweiligen Hausstrom abrechnen lassen.“ Dafür wird für das Ladekabel ein BayWa r.e. Öko-Stromvertrag abgeschlossen.

Das Ladekabel mit integriertem Stromzähler erfasst eichrechtskonform alle Ladevorgänge und überträgt die Daten per Mobilfunknetz an ein zentrales Abrechnungssystem. Dieses berechnet alle Ladevorgänge und soll diese dann auch perspektivisch mit den Kraftstoff-Tankungen via BayWa Tankkarte auf einer Abrechnung bündeln. „Für unsere Kunden ist das eine bequeme und einfache Art, sowohl Tankungen als auch Ladungen zu erfassen und abzurechnen“, so Christian Krüger. Für die Nutzung des Ladekabels zu Hause ist eine  „Simple Socket“, also ein eigener  Ladepunkt notwendig. Diese vertreibt die BayWa als Set gemeinsam mit dem Ladekabel.

Der Geschäftsbereich Tankstellen der BayWa AG betreibt bislang noch keine eigenen öffentlichen Ladestationen, erweitert aber seit letztem Jahr durch verschiedene Kooperationen ihr Dienstleistungsangebot im Bereich der Elektromobilität. So können Inhaber der BayWa Tankkarte bereits an rund 8000 Ladestationen von Partnergesellschaften in Deutschland Strom zapfen. Das Ladekabel ergänzt nun das bestehende Angebot um Erfassung und Abrechnung privater Stromladungen.