ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt

2. März 2021Pressemitteilungen
ubitricity und ebee geben Produktpartnerschaft bekannt

Ein Laternen-Ladepunkt speziell für den deutschen Markt

ubitricity, Hersteller und Betreiber von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge und Teil der Shell Gruppe, und ebee, Hardwareentwickler spezialisiert auf Laternenladen in Deutschland und Teil der Bender Gruppe, entwickeln zusammen eine neue speziell für den deutschen Markt konzipierte Laternenladelösung.  

Die beiden Nachbarn des Berliner EUREF Campus ubitricity und ebee möchten ihre langjährigen Erfahrungen im Laternenladen in einer bereits laufenden Produktentwicklung zusammenbringen und werden in Kürze ein Produkt für SmartCities auf den Markt bringen, das die Probleme des alltäglichen Anwohnerladens in Städten kundenfreundlich, netzverträglich und zukunftssicher löst.

Der neue Laternen-Ladepunkt ist mit einem Bender Ladecontroller ausgestattet und auf den deutschen Elektromobilitätsmarkt ausgerichtet. Der normkonforme Ladepunkt für Elektroautos erfüllt alle Standardanforderungen des deutschen Eichrechts und der Technischen Anschlussbedingungen (TAB). Diese gemeinsam entwickelte Ladetechnologie ermöglicht einen kostengünstigen und schnellen Ausbau von öffentlicher Ladeinfrastruktur, um speziell Stadtbewohner*Innen ein offenes, gleichzeitig flächendeckendes und stadtbildverträgliches Netzwerk zu bieten, das bequemes Übernachtladen direkt vor der Haustür ohne herkömmliche Extrawege ermöglicht. Mit standardisierten Aktivierungs- und Nutzungsoptionen können Ladevorgänge einfach über alle gängigen Systeme und mit einem Standardladekabel verwendet werden.

Laternen-Ladepunkte haben eine wichtige Rolle im Lademix, da sie eine große Zielgruppe der 40-60 % der in Städten lebenden ohne privaten PKW-Stellplatz und somit auf der Straße parkenden Personen bequem bedienen. Der Ladepunkt ist an die langen Parkzeiten angepasst und kann diese mit entsprechender Ladedauer optimal nutzen. Diese Art zu laden ist besonders netzfreundlich. Auch können damit zukünftig netzdienliche Lösungen realisiert werden, welche die Flexibilität der Fahrzeug-Batteriespeicher berücksichtigen. Dieser Ansatz trägt somit zum erfolgreichen Voranschreiten der integrierten Mobilitäts- und Energiewende bei.

Lex Hartman, Geschäftsführer von ubitricity freut sich über die Zusammenarbeit mit ebee:

„Wir konnten viele wertvolle Erfahrungen im Ausbau des größten öffentlichen Ladenetzes in Großbritannien sammeln und wissen wie sich EV-Fahrende verhalten. Einige Best Practice Learnings lassen sich auch auf den jungen deutschen Markt übertragen und zusammen mit ebee schaffen wir eine Lösung, die sich den lokalen Bedingungen und Richtlinien ideal anpasst.“

Robert Weyrauch, Geschäftsführer von ebee ist überzeugt, dass der neue Laternen-Ladepunkt schnell Anklang findet:

„Der Bedarf an öffentlich zugänglichen Ladepunkten steigt täglich und ist nur mit einem schnellen Ausbau und einer großen Anzahl an Ladepunkten durch eine platzsparende clevere Lösung wie Laternen-Ladepunkten zu decken. Nutzbar machen, von bereits vorhandenen Laternen und dazu genau vor den Haustüren der Nutzenden ist der Schlüssel zum Erfolg der Elektromobilität in Städten.“

PRESSEKONTAKT:
Nicole Anhoff-Rosin
presse@ubitricity.com
ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH
EUREF-Campus 7-8 · D-10829 Berlin
+49 30 398 371 69 490

Über ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH: ubitricity ist Teil der Shell Gruppe und hat sich zum Ziel gesetzt, mit intelligenten Lösungen zum Laden und Abrechnen von Elektroautos „Strom für alle, überall“ zur Verfügung zu stellen. ubitricity ist bekannt für die kompakten und robusten Laternen-Ladepunkte. Die Laternenmast-integrierten Steckdosen ermöglichen den schnellen Ausbau einer dichten Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ohne umfangreiche Bauarbeiten. www.ubitricity.com

Über ebee Smart Technogolgies GmbH: Das Berliner Unternehmen wurde 2011 gegründet. Ziel ist die Entwicklung kostengünstiger, intelligenter, einfach installierbarer und öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur, die umfassende Synergien mit vorhandener Infrastruktur ermöglicht. ebee konzentriert sich dabei auf E-Mobility-Ladeinfrastruktur sowie auf darüberhinausgehende Schnittstellen. Für größtmögliche Flexibilität in der Anwendung stellt ebee ein universelles Produkt bereit, das sich kundenindividuell konfigurieren lässt. Die besondere Expertise beruht u.a. auf der engen Verknüpfung mit stadtplanerischen Konzepten, mit der Energienetzbranche, der Immobilienwirtschaft und der Automobilindustrie. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur Bender Group. www.ebee.berlin

Cautionary note
The companies in which Royal Dutch Shell plc directly and indirectly owns investments are separate legal entities. In this announcement “Shell”, “Shell Group” and “Royal Dutch Shell” are sometimes used for convenience where references are made to Royal Dutch Shell plc and its subsidiaries in general. Likewise, the words “we”, “us” and “our” are also used to refer to Royal Dutch Shell plc and its subsidiaries in general or to those who work for them. These terms are also used where no useful purpose is served by identifying the particular entity or entities. ‘‘Subsidiaries’’, “Shell subsidiaries” and “Shell companies” as used in this announcement refer to entities over which Royal Dutch Shell plc either directly or indirectly has control. Entities and unincorporated arrangements over which Shell has joint control are generally referred to as “joint ventures” and “joint operations”, respectively. Entities over which Shell has significant influence but neither control nor joint control are referred to as “associates”. The term “Shell interest” is used for convenience to indicate the direct and/or indirect ownership interest held by Shell in an entity or unincorporated joint arrangement, after exclusion of all third-party interest.

This announcement contains forward-looking statements (within the meaning of the U.S. Private Securities Litigation Reform Act of 1995) concerning the financial condition, results of operations and businesses of Royal Dutch Shell. All statements other than statements of historical fact are, or may be deemed to be, forward-looking statements. Forward-looking statements are statements of future expectations that are based on management’s current expectations and assumptions and involve known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results, performance or events to differ materially from those expressed or implied in these statements. Forward-looking statements include, among other things, statements concerning the potential exposure of Royal Dutch Shell to market risks and statements expressing management’s expectations, beliefs, estimates, forecasts, projections and assumptions. These forward-looking statements are identified by their use of terms and phrases such as “aim”, “ambition”, ‘‘anticipate’’, ‘‘believe’’, ‘‘could’’, ‘‘estimate’’, ‘‘expect’’, ‘‘goals’’, ‘‘intend’’, ‘‘may’’, ‘‘objectives’’, ‘‘outlook’’, ‘‘plan’’, ‘‘probably’’, ‘‘project’’, ‘‘risks’’, “schedule”, ‘‘seek’’, ‘‘should’’, ‘‘target’’, ‘‘will’’ and similar terms and phrases. There are a number of factors that could affect the future operations of Royal Dutch Shell and could cause those results to differ materially from those expressed in the forward-looking statements included in this announcement, including (without limitation): (a) price fluctuations in crude oil and natural gas; (b) changes in demand for Shell’s products; (c) currency fluctuations; (d) drilling and production results; (e) reserves estimates; (f) loss of market share and industry competition; (g) environmental and physical risks; (h) risks associated with the identification of suitable potential acquisition properties and targets, and successful negotiation and completion of such transactions; (i) the risk of doing business in developing countries and countries subject to international sanctions; (j) legislative, fiscal and regulatory developments including regulatory measures addressing climate change; (k) economic and financial market conditions in various countries and regions; (l) political risks, including the risks of expropriation and renegotiation of the terms of contracts with governmental entities, delays or advancements in the approval of projects and delays in the reimbursement for shared costs; (m) risks associated with the impact pandemics, such as the COVID-19 (coronavirus) outbreak; and (n) changes in trading conditions. No assurance is provided that future dividend payments will match or exceed previous dividend payments. All forward-looking statements contained in this announcement are expressly qualified in their entirety by the cautionary statements contained or referred to in this section. Readers should not place undue reliance on forward-looking statements. Additional risk factors that may affect future results are contained in Royal Dutch Shell’s Form 20-F for the year ended December 31, 2019 (available at www.shell.com/investor and www.sec.gov). These risk factors also expressly qualify all forward-looking statements contained in this announcement and should be considered by the reader. Each forward-looking statement speaks only as of the date of this announcement, 2nd March 2021. Neither Royal Dutch Shell plc nor any of its subsidiaries undertake any obligation to publicly update or revise any forward-looking statement as a result of new information, future events or other information. In light of these risks, results could differ materially from those stated, implied or inferred from the forward-looking statements contained in this announcement.

We may have used certain terms, such as resources, in this announcement that the United States Securities and Exchange Commission (SEC) strictly prohibits us from including in our filings with the SEC. U.S. investors are urged to consider closely the disclosure in our Form 20-F, File No 1-32575, available on the SEC website www.sec.gov.

Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element
?