Citroën und ubitricity gehen Partnerschaft ein, um Stadtbewohner*innen den Zugang zur E-Mobilität zu erleichtern

21. September 2022Newsroom
Citroën und ubitricity gehen Partnerschaft ein, um Stadtbewohner*innen den Zugang zur E-Mobilität zu erleichtern
  • Citroën und ubitricity starten ihre Partnerschaft mit der Einführung des Citroën AMI in Großbritannien und bieten den ersten AMI-Käufer*innen drei Monate lang kostenlosen Zugang zu den ubitricity-Lademöglichkeiten
  • AMI-Fahrer*innen können ihr Fahrzeug an den über 5.500 Laternenladepunkten von ubitricity im Großraum London und an einer wachsenden Zahl weiterer Standorte in Großbritannien laden, eine Ausweitung auf weitere Städte in Großbritannien und Europa ist geplant

Paris (FR) und Berlin (DE), 21. September 2022: Citroën und ubitricity, eine Tochtergesellschaft der Shell-Gruppe, haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um Autofahrer*innen in europäischen Städten den Zugang zur Elektromobilität zu erleichtern. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, Fahrer*innen zu ermutigen, auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, und gleichzeitig Städte zu unterstützen, mehr öffentliche Lademöglichkeiten für ihre Anwohner*innen anzubieten. Damit schärfen Citroën und ubitricity das Bewusstsein für alternative urbane Mobilitätsoptionen, welche die Energiewende vorantreiben.

Die Partnerschaft beginnt in London und wird Käufer*innen des neuen Citroën AMI ab September 2022 das einfache Aufladen im öffentlichen urbanen Raum ermöglichen. Konkret können Autofahrer*innen, die einen neuen Citroën AMI erwerben, drei Monate lang kostenlos an den über 5.500 Laternenladepunkten von ubitricity im Großraum London und an einer wachsenden Zahl weiterer Standorte in Großbritannien laden. Um einen kostenfreien Ladevorgang zu starten, müssen die AMI-Käufer*innen lediglich ihren individuellen Freischaltcode in der Shell Recharge App hinterlegen.

Auch in weiteren europäischen Städten wird sich die Zusammenarbeit darauf konzentrieren, den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur zu beschleunigen und damit den Fahrer*innen von Citroëns wachsender Auswahl an E-Fahrzeugen das alltägliche Laden zu erleichtern. Die Nutzung der bestehenden Infrastruktur, beispielsweise durch die Umrüstung von Straßenlaternen zu Ladepunkten, bietet ideale Voraussetzungen, ein dichtes urbanes Ladenetz ohne lange Planungsphasen zu errichten. Durch flächendeckende Lademöglichkeiten im Straßenraum erhalten Autofahrer*innen ohne eigenen Stellplatz die Möglichkeit, bequem auf die Elektromobilität umzusteigen. Das Laden eines E-Autos wie dem Citroën AMI wird an Laternenladepunkten analog zu einer Wallbox zur Nebensache – insbesondere während langer Standzeiten, beispielsweise über Nacht.

Grundsätzlich haben E-Fahrer*innen zwei Möglichkeiten, ihren Ladevorgang an einer ubitricity-Ladesäule zu starten: Per Ad-hoc-Zugang ohne Abonnement und App durch das Scannen eines an der Ladesäule angebrachten QR-Codes mit dem eigenen Smartphone und der Autorisierung auf der ubitricity-Website. Oder durch die Nutzung einer App eines Mobilitätsdienstleister wie Shell Recharge, die Zugang zu über 275.000 weiteren Ladesäulen und zusätzliche nützliche Funktionen wie monatliche Abrechnungen bietet. 

Daniel Kunkel, CEO von ubitricity, freut sich über den Start der Partnerschaft: „Die Visionen des Citroën AMI und der Ladesäulen von ubitricity fügen sich nahtlos aneinander – beide Mobilitätslösungen sind minimalistisch, platzsparend, ressourcenschonend und für eine große Anzahl an Stadtbewohner*innen erschwinglich. In vielen europäischen Städten ist der urbane Raum bereits ausgereizt und mit den Laternenladepunkten von ubitricity lösen wir diese Herausforderung und bieten Fahrer*innen bequeme und kostengünstige Lademöglichkeiten direkt vor ihrer Haustür.“

Laurent Barria, Direktor für Marketing und Kommunikation bei Citroën, ergänzt: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit ubitricity. Mit dem AMI bieten wir Fahrer*innen eine umfassende Lösung für ihre urbane Mobilität und verfolgen damit weiter unser Ziel, urbanen Anwohner*innen ihren Alltag zu erleichtern.“

Eurig Druce, Managing Director bei Citroën UK, fügt hinzu: „Durch die Partnerschaft mit ubitricity ermöglichen wir unseren britischen Kund*innen das problemlose und erschwingliche Aufladen ihres neuen Citroën AMI. Dieser Meilenstein  steht im Einklang mit der Philosophie von Citroën, innovative Elektrofahrzeuge anzubieten, welche stets die Bedürfnisse der Fahrer*innen berücksichtigen.“

Weitere Einzelheiten zu gemeinsamen Projekten im Rahmen der Partnerschaft werden in den kommenden Monaten auf den Kanälen von ubitricity und Citroën bekannt gegeben.

Pressefotos:

909kB
891kB
869kB

Pressekontakte:

ubitricity:
Nicole Anhoff-Rosin
press@ubitricity.com
+49 175 4250715

Citroën:
Shaneez Sudoollah
shaneez.sudoollah@citroen.com
+33 6 70 90 30 19

John Handcock
john.handcock@citroen.com
+44 7 81 01 80 249

Über ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH: ubitricity ist Teil der Shell Gruppe und ein Anbieter und Betreiber von innovativen öffentlichen Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen ist insbesondere für die Umrüstung von urbanen Straßenlaternen zu Ladepunkten für Elektrofahrzeuge bekannt. Die in den Mast integrierten oder am Mast fixierten Ladestationen ermöglichen den schnellen Ausbau einer dichten Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ohne umfangreiche Erdarbeiten. In Großbritannien betreibt ubitricity das größte öffentliche Ladenetz. Seit Oktober 2021 bietet das Berliner Unternehmen einen speziell für den deutschen Markt entwickelten Laternenladepunkt an, der im Rahmen eines ersten Projekts seit Juli 2022 in Berlin installiert wird. Als Ladepunktbetreiber bietet ubitricity darüber hinaus ein Full-Service-Paket für Städte an, das auch die Installation und den Betrieb von weiteren AC- und DC-Ladelösungen umfasst. www.ubitricity.com

Über Citroën: Seit 1919 entwickelt Citroën Automobile, Technologien und Mobilitätslösungen, um auf gesellschaftliche Entwicklungen zu antworten. Als mutige und innovative Marke stellt Citroën Gelassenheit und Komfort in den Mittelpunkt des Kundenerlebnisses. Citroën bietet eine breite Modellpalette − vom einzigartigen Ami über Limousinen und SUVs bis hin zu Nutzfahrzeugen. Die meisten Modelle sind auch mit Elektro- oder Plug-in-Hybridantrieb erhältlich. Citroën ist weltweit in 101 Ländern mit einem Netzwerk aus insgesamt 6.200 Verkaufs- und Servicestellen vertreten. http://media.stellantis.com/de-de/citroen

Cautionary note: The companies in which Shell plc directly and indirectly owns investments are separate legal entities. In this announcement “Shell”, “Shell Group” and “Group” are sometimes used for convenience where references are made to Shell plc and its subsidiaries in general. Likewise, the words “we”, “us” and “our” are also used to refer to Shell plc and its subsidiaries in general or to those who work for them. These terms are also used where no useful purpose is served by identifying the particular entity or entities. ‘‘Subsidiaries’’, “Shell subsidiaries” and “Shell companies” as used in this announcement refer to entities over which Shell plc either directly or indirectly has control. Entities and unincorporated arrangements over which Shell has joint control are generally referred to as “joint ventures” and “joint operations”, respectively. Entities over which Shell has significant influence but neither control nor joint control are referred to as “associates”. The term “Shell interest” is used for convenience to indicate the direct and/or indirect ownership interest held by Shell in an entity or unincorporated joint arrangement, after exclusion of all third-party interest.

This announcement contains forward-looking statements (within the meaning of the U.S. Private Securities Litigation Reform Act of 1995) concerning the financial condition, results of operations and businesses of Shell. All statements other than statements of historical fact are, or may be deemed to be, forward-looking statements. Forward-looking statements are statements of future expectations that are based on management’s current expectations and assumptions and involve known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results, performance or events to differ materially from those expressed or implied in these statements. Forward-looking statements include, among other things, statements concerning the potential exposure of Shell to market risks and statements expressing management’s expectations, beliefs, estimates, forecasts, projections and assumptions. These forward-looking statements are identified by their use of terms and phrases such as “aim”, “ambition”, ‘‘anticipate’’, ‘‘believe’’, ‘‘could’’, ‘‘estimate’’, ‘‘expect’’, ‘‘goals’’, ‘‘intend’’, ‘‘may’’, “milestones”, ‘‘objectives’’, ‘‘outlook’’, ‘‘plan’’, ‘‘probably’’, ‘‘project’’, ‘‘risks’’, “schedule”, ‘‘seek’’, ‘‘should’’, ‘‘target’’, ‘‘will’’ and similar terms and phrases. There are a number of factors that could affect the future operations of Shell and could cause those results to differ materially from those expressed in the forward-looking statements included in this announcement, including (without limitation): (a) price fluctuations in crude oil and natural gas; (b) changes in demand for Shell’s products; (c) currency fluctuations; (d) drilling and production results; (e) reserves estimates; (f) loss of market share and industry competition; (g) environmental and physical risks; (h) risks associated with the identification of suitable potential acquisition properties and targets, and successful negotiation and completion of such transactions; (i) the risk of doing business in developing countries and countries subject to international sanctions; (j) legislative, judicial, fiscal and regulatory developments including regulatory measures addressing climate change; (k) economic and financial market conditions in various countries and regions; (l) political risks, including the risks of expropriation and renegotiation of the terms of contracts with governmental entities, delays or advancements in the approval of projects and delays in the reimbursement for shared costs; (m) risks associated with the impact of pandemics, such as the COVID-19 (coronavirus) outbreak; and (n) changes in trading conditions. No assurance is provided that future dividend payments will match or exceed previous dividend payments. All forward-looking statements contained in this announcement are expressly qualified in their entirety by the cautionary statements contained or referred to in this section. Readers should not place undue reliance on forward-looking statements. Additional risk factors that may affect future results are contained in Shell plc’s Form 20-F for the year ended December 31, 2020 (available at www.shell.com/investor and www.sec.gov). These risk factors also expressly qualify all forward-looking statements contained in this announcement and should be considered by the reader. Each forward-looking statement speaks only as of the date of this announcement, September 21st, 2022. Neither Shell plc nor any of its subsidiaries undertake any obligation to publicly update or revise any forward-looking statement as a result of new information, future events or other information. In light of these risks, results could differ materially from those stated, implied or inferred from the forward-looking statements contained in this announcement.

The content of websites referred to in this announcement does not form part of this announcement.

We may have used certain terms, such as resources, in this announcement that the United States Securities and Exchange Commission (SEC) strictly prohibits us from including in our filings with the SEC. Investors are urged to consider closely the disclosure in our Form 20-F, File No 1-32575, available on the SEC website www.sec.gov.


Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element Hintergrund-Element
?